Hyaluron – hochmolekular / langketting



Anti-Aging auf die Schnelle – auch das können bestimmte Hyaluronsäuren in der richtigen Konzentration bewirken. Allerdings ist der Effekt nicht von Dauer. Wie er zustande kommt und worauf Sie beim Kauf von Hyaluron-Produkten mit Soforteffekt achten sollten, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag. 

Hyaluronsäuren werden nach Molekülgewicht unterschieden

Sie sind bis 1.500 kD niedermolekular und ab 1.500 kD hochmolekular. Der Name auf der Inhaltsstoffliste ist derselbe für beide Molekülgrößen: Sodium Hyaluronate.

Beim hochmolekularen Hyaluron sind die Moleküle zu groß um in die Haut einzuziehen

Aus diesem Grund bleiben sie auf der Hautoberfläche liegen und binden dort Feuchtigkeit. Durch den so entstehenden Film wird der transepidermale Wasserverlust, also die Menge an Feuchtigkeit, die die Haut durch Verdunsten verliert, verringert. Durch das besser eingeschlossene und gebundene Wasser sowie die an der Hautoberfläche gebundene Feuchtigkeit, wirkt die Haut praller und geschmeidiger.

Hochmolekulares Hyaluron hat zudem entzündungshemmende Eigenschaften. Dadurch kann der Teint sofort verbessert werden.

Am wirkungsvollsten ist die Hyaluronsäure in Kombination mit ihrer niedermolekularen Variante bzw. spezifischen niedermolekularen Extrakten.

In Produkten, die hoch- und niedermolekulare Hyaluronsäure verbinden, ziehen die kleinen Moleküle in die Haut ein und binden dort Feuchtigkeit. Die hochmolekularen Moleküle bilden einen feuchtigkeitsbindenden Film an der Hautoberfläche. So kann eine optimale Wirkung entfaltet werden. Dieselbe Wirkweise gilt für die Kombination niedermolekularer Extrakte und hochmolekularen Hyalurons.

Eine Kombination aus nieder- und hochmolekularer Hyaluronsäure finden Sie in unseren Hyaluron Ampullen.